Bremsreibung und Blockieren mit der HUIT - Petzl Österreich
Suchen

Bremsreibung und Blockieren mit der HUIT

Zum Abseilen an nur einem Seilstrang muss der Anwender in der Lage sein, die mit dem Abseilgerät erzielte Bremsreibung entsprechend der Situation zu dosieren. Beim Stoppen des Abseilvorgangs hat der Anwender durch Blockieren des Abseilgeräts beide Hände frei.

Warnhinweis

  • Lesen Sie aufmerksam die Gebrauchsanleitung vor dem Betrachten der folgenden Techniken.
  • Sie müssen die Gebrauchsanweisung verstanden haben, um diese zusätzlichen Informationen zu verstehen.
  • Das Beherrschen dieser Techniken erfordert eine Ausbildung und spezifisches Training
  • Üben Sie die Bedienung zunächst mit einer fachkundigen Person und in völliger Sicherheit, bevor Sie das Gerät selbstständig einsetzen.

Dosieren der Bremsreibung mit der HUIT

Durch die Art des Seilverlaufs in der HUIT kann der Anwender die Bremsreibung dem vorgesehenen Abseilvorgang entsprechend der Geländekonfiguration, der jeweiligen Situation, dem Durchmesser des Seils, seinem Gewicht usw. anpassen. Diese Wahl muss vor Beginn des Abseilvorgangs getroffen werden.

Dosieren der Bremsreibung mit der HUIT.
Dosieren der Bremsreibung mit der HUIT.

Blockieren mit der HUIT

Um den Abseilvorgang zu stoppen und die Hände frei zu haben, muss der Anwender das Seil im Gerät blockieren.

  • Blockieren mit der HUIT bei normalem Seilverlauf
Blockieren mit der HUIT bei normalem Seilverlauf
Blockieren mit der HUIT bei normalem Seilverlauf
  • Blockieren mit der HUIT nach der Vertaco-Methode
Blockieren mit der HUIT nach der Vertaco-Methode.
Blockieren mit der HUIT nach der Vertaco-Methode.
  • Speläo-Blockierung mit der HUIT und Seilführung nach der Vertaco-Methode

    Achtung: Diese Blockierung ist unter Umständen schwierig zu lösen, wenn der Anwender sich nicht mit den Füßen abstützt.
Speläo-Blockierung mit der HUIT und Seilführung nach der Vertaco-Methode.
Speläo-Blockierung mit der HUIT und Seilführung nach der Vertaco-Methode.

Technische Ratschläge, verfasst in Zusammenarbeit mit dem CREPS Rhône-Alpes