Rettung durch begleitetes Abseilen mit nur einem ZIGZAG für zwei Personen - Petzl Other
Suchen

Rettung durch begleitetes Abseilen mit nur einem ZIGZAG für zwei Personen

Wenn der Arbeiter infolge eines Unfalls bewusstlos ist oder sich nicht bewegen kann, bedeutet das inaktive Hängen im Gurt eine Lebensgefahr, der schnellstens entgegenzuwirken ist. Der Baumpfleger muss in der Lage sein, einen verletzten Kollegen schnell und eigenständig zu retten. Sinn und Zweck dieser Unterlage liegt nicht in der Beschreibung der Rettungstechniken. Diese werden im Ausbildungszentrum geübt. In dieser Unterlage werden lediglich einige spezielle Vorsichtsmaßnahmen beim Einsatz des ZIGZAG veranschaulicht.

Warnhinweis

  • Lesen Sie aufmerksam die Gebrauchsanleitung vor dem Betrachten der folgenden Techniken.
  • Sie müssen die Gebrauchsanweisung verstanden haben, um diese zusätzlichen Informationen zu verstehen.
  • Das Beherrschen dieser Techniken erfordert eine Ausbildung und spezifisches Training
  • Üben Sie die Bedienung zunächst mit einer fachkundigen Person und in völliger Sicherheit, bevor Sie das Gerät selbstständig einsetzen.



Anmerkung: Der Name ZIGZAG steht in diesem Dokument sowohl für das Modell ZIGZAG als auch für das Modell ZIGZAG PLUS.





Information

Vorsichtsmaßnahmen

Das ZIGZAG ist zur Fortbewegung am Seil (am umlaufenden Seil oder an einem Seilstrang mit dem CHICANE) für nur eine Person (bis 140 kg) konzipiert. In einer Rettungssituation kann das ZIGZAG ausnahmsweise zum begleiteten Abseilen verwendet werden, wobei die rettende und die zu rettende Person mit einem zusätzlichen Bremssystem an einem einzigen Gerät hängen.

Wenn die Rettungssituation dies gestattet, sollten zwei separate Systeme mit jeweils einem ZIGZAG für Rettungskraft und Verletzten verwendet werden, beispielsweise unter Anwendung der im Abschnitt Fernbedienung des ZIGZAG des Verletzten beschriebenen Technik.

Wenn die Situation das Abseilen beider Personen mit einem ZIGZAG erfordert:

  • Benutzen Sie ein zusätzliches Bremssystem wie unten beschrieben.
  • Tragen Sie auf jeden Fall Handschuhe.
  • Halten Sie das Bremsseil mit der Hand umschlossen, um die Abseilfahrt besser steuern zu können.

Hinweis: Wenn Sie das Bremsseil nicht mit der Hand umschlossen halten, stellt jeglicher Druck auf den Entriegelungshebel ein Absturzrisiko dar.

  • Vermeiden Sie ein abruptes Entsperren und ruckartige Bewegungen beim Abseilen.
  • Seien Sie besonders wachsam in der Nähe eines Hindernisses sowie in Bodennähe.
  • Achtung: Bei einer langen Abseilfahrt erhitzt sich das Gerät zunehmend und das Risiko, den Abseilvorgang nicht mehr steuern zu können, erhöht sich.

Lösungen zur Erhöhung der Bremsreibung

Mit einem zusätzlichen Bremssystem lässt sich die Erhitzung des ZIGZAG reduzieren und die Steuerung der Abseilgeschwindigkeit mit einer schweren Last deutlich verbessern. In diesem Fall kann das Bremsseil beim Passieren eines Hindernisses oder um den Verletzten zu halten für einen Moment losgelassen werden.

  • Zusätzliche Bremsreibung mit RING L oder RING OPEN
ZIGZAG, zusätzliche Bremsreibung mit RING L oder RING OPEN
ZIGZAG, zusätzliche Bremsreibung mit RING L oder RING OPEN

Achtung: Für eine bessere Verständlichkeit sind hier nur das ZIGZAG und das zusätzliche Bremssystem dargestellt. Die anderen erforderlichen Ausrüstungsgegenstände wie z.B. eine zweite Verbindung oder ein System, um den Verletzten in der richtigen Position zu halten, sind nicht dargestellt.

  • Zusätzliche Bremsreibung mit wenig Materialaufwand bei Schwierigkeiten während des Abseilvorgangs
ZIGZAG, zusätzliche Bremsreibung mit wenig Materialaufwand

Warnung: Diese Technik darf ausschließlich als Hilfe in einer gefährlichen Situation in Betracht gezogen werden. Sie bietet einen sehr begrenzten Komfort (Druck im Rippenbereich der Rettungskraft) und es besteht das hohe Risiko, dass sich die Gurtbänder des Klettergurts abnutzen.

Achtung: Für eine bessere Verständlichkeit sind hier nur das ZIGZAG und das zusätzliche Bremssystem dargestellt. Die anderen erforderlichen Ausrüstungsgegenstände wie z.B. eine zweite Verbindung oder ein System, um den Verletzten in der richtigen Position zu halten, sind nicht dargestellt.

Testergebnisse beim Abseilen mit 200 kg mit einem ZIGZAG

Petzl hat eine Reihe von Tests bei senkrechten Abseilvorgängen aus 20 m Höhe durchgeführt. Die Tests wurden an den Seilen Yale XTC Pro 11,7 mm, Teufelberg Tachyon 11,5 mm und FTC Argiope 11,7 mm durchgeführt. Die Tests am umlaufenden Seil wurden mit einer Seilrolle am Umlenkpunkt (ungünstigster Fall zum Steuern des Abseilvorgangs) mit einem normal mit dem Gurt verbundenen ZIGZAG und zusätzlicher Bremsreibung durchgeführt. Die Tests am Einfachstrang wurden mit dem entsprechend den Hinweisen in der Gebrauchsanleitung des ZIGZAG installierten CHICANE und mit zusätzlicher Bremsreibung durchgeführt.

Tests am umlaufenden Seil. Tests am umlaufenden Seil
Tests am Einfachstrang. Tests am Einfachstrang

Ergebnisse der Tests

  • Deutliche Erhöhung der Temperatur des ZIGZAG, die durch die Handschuhe hindurch spürbar ist.
  • Im Verlauf des Abseilvorgangs wird die Steuerung der Abseilgeschwindigkeit zusehends ungleichmäßiger, in Bodennähe ist erhöhte Wachsamkeit geboten, um nicht zu hart auf den Boden aufzuschlagen.
  • Hinsichtlich der Blockierung wurde kein Problem festgestellt, nur die Abseilgeschwindigkeit lässt sich nicht mehr so gleichmäßig steuern.
  • Je schwerer die Last ist, desto schneller verschlechtert sich die Steuerung der Abseilgeschwindigkeit.
  • Das feste Umschließen des Bremsseils trägt erheblich zu einer gleichmäßigen Entriegelung bei.