Rettung: Bedienung des ZIGZAG der verunfallten Person durch die Rettungskraft - Petzl Other
Suchen

Rettung: Bedienung des ZIGZAG der verunfallten Person durch die Rettungskraft

Wenn der Arbeiter infolge eines Unfalls bewusstlos ist oder sich nicht bewegen kann, bedeutet das inaktive Hängen im Gurt eine Lebensgefahr, der schnellstens entgegenzuwirken ist. Der Baumpfleger muss in der Lage sein, einen verletzten Kollegen schnell und eigenständig zu retten. Sinn und Zweck dieser Unterlage liegt nicht in der Beschreibung der Rettungstechniken. Diese werden im Ausbildungszentrum geübt. In dieser Unterlage werden lediglich einige spezielle Vorsichtsmaßnahmen beim Einsatz des ZIGZAG veranschaulicht.

Warnhinweis

  • Lesen Sie aufmerksam die Gebrauchsanleitung vor dem Betrachten der folgenden Techniken.
  • Sie müssen die Gebrauchsanweisung verstanden haben, um diese zusätzlichen Informationen zu verstehen.
  • Das Beherrschen dieser Techniken erfordert eine Ausbildung und spezifisches Training
  • Üben Sie die Bedienung zunächst mit einer fachkundigen Person und in völliger Sicherheit, bevor Sie das Gerät selbstständig einsetzen.



Anmerkung: Der Name ZIGZAG steht in diesem Dokument sowohl für das Modell ZIGZAG als auch für das Modell ZIGZAG PLUS.

Mehrere Rettungstechniken zum Abseilen eines Verletzten an seinem Arbeitsseil setzen die Fernbedienung seines Geräts voraus.

Wenn der Verletzte an einem Klemmknoten hängt, kann dieser Knoten mithilfe einer Seilrolle gesteuert werden.

Achtung: Die Verwendung einer Seilrolle mit dem ZIGZAG ist gefährlich. Es besteht das Risiko, dass sich der Entriegelungshebel verklemmt und zum Absturz des Verletzten führt. Es ist ratsam, das Gerät mit einem einfachen Knoten am Seil zu steuern.

ZIGZAG, Beispiel für begleitetes Abseilen, 1/2
ZIGZAG, Beispiel für begleitetes Abseilen, 2/2

Beispiel einer begleiteten Abseilfahrt

Die Verbindung zwischen Rettungskraft und Verletztem ist kurz. Der Verletzte wird mithilfe eines Verbindungsmittels aufrecht gehalten. Die Rettungskraft bedient ihr eigenes ZIGZAG an einem anderen Seil, das in gutem Zustand ist. Das ZIGZAG des Verletzten wird durch einen einfachen Knoten am Verbindungsmittel der Rettungskraft gesteuert. Achtung: Diese Technik setzt voraus, dass der Zustand des Arbeitsseils des Verletzten kontrolliert wurde und dass dieses ausreichend lang für den Abseilvorgang ist.