Petzl Nachrichten Neue selbstbremsende Abseilgeräte von Petzl: Die Anwender haben das Wort! - Petzl Other
Suchen
Gemeinschaft Neuigkeiten Neue selbstbremsende Abseilgeräte von Petzl: Die Anwender haben das Wort!

Neue selbstbremsende Abseilgeräte von Petzl: Die Anwender haben das Wort!

Im Jahr 2018 wurde das neue selbstbremsende RIG-Abseilgerät auf den Markt gebracht, welches sich insbesondere durch seine verstärkte Bauweise und sein AUTO-LOCK-System auszeichnet. 2019 werden diese Verbesserungen ebenfalls auf sämtliche ID-Abseilgeräte ausgedehnt. Wer könnte besser über die Vorzüge dieser Neuerungen urteilen, als eben die Personen, die unsere Abseilgeräte täglich einsetzen?

7 Juni 2019

Zugang mit Seil und Beengte Räume

AUTO-LOCK: der wichtigste Vorteil der neuen Petzl-Abseilgeräte 

Das AUTO-LOCK-System ermöglicht es dem Anwender, sich am Arbeitsplatz zu positionieren, ohne den Hebel betätigen und das Gerät abbinden zu müssen: Sobald er den Hebel loslässt, wird das Seil automatisch im Gerät blockiert.

Ivan Muscat, französischer Seilzugangstechniker: „Das AUTO-LOCK-System stellt den wichtigsten Vorteil der neuen Petzl-Abseilgeräte dar. Bei den früheren Modellen musste der Anwender den Hebel selbst in die Verriegelungsposition herunterklappen, um das Abseilgerät als gesichert zu erachten und das Seil ohne Risiko loslassen zu können. Zahlreiche Teilnehmer der Ausbildung zum Seilzugangstechniker können sich noch gut daran erinnern: Wer mehrmals vergessen hatte den Hebel zu verriegeln, lief Gefahr von der Prüfung ausgeschlossen zu werden. Jetzt erfolgt die Rückstellung des Hebels in die Verriegelungsposition automatisch. Man muss jedoch darauf achten, dass sich das Seil beim Loslassen nicht unter den Hebel legt, da es sonst seinen Lauf durch das Gerät nicht beendet und nicht komplett blockiert ist, was ebenfalls ein Fehler bei der Prüfung bzw. eine nicht gesicherte Position beim seilunterstützten Arbeiten ist! "

Merto A., Routenbauer und Höhenarbeiter in den USA: „Das Petzl-Abseilgerät gibt mir das Vertrauen und die Sicherheit, die ich benötige, um mich ganz auf die auszuführende Arbeitsaufgabe zu konzentrieren. Ganz gleich, ob es darum geht, eine große Anzahl von Griffen zu schrauben oder einen zusätzlichen kleinen Griff in einer Route anzubringen, um mein Abseilgerät muss ich mir keine Gedanken machen und kann mich ganz entspannt meiner Aufgabe widmen.“

Das AUTO-LOCK-System ist auch bei der Fortbewegung und beim Aufstieg am Seil ein unbestreitbarer Vorteil. Das bestätigt der französische Seilzugangstechniker Julien Rivollet: „In der Praxis wird das Handling des Hebels dadurch erleichtert, dass das Seil sehr viel gleichmäßiger durch das Gerät läuft, als dies bei den Abseilgeräten der Vorgängergeneration der Fall ist. Der Hebel ist weniger schwer zu betätigen, so dass sich die Abseilgeschwindigkeit ungeachtet von Typ, Alter und Zustand des Seils, des Gewichts, mit dem das Gerät belastet wird sowie der Abseilstrecke sehr viel einfacher dosieren lässt. Auch beim Aufstieg ermöglicht die neue AUTO-LOCK-Funktion einen gleichmäßigeren Durchlauf des Seils (so dass weniger Kraft zum Einziehen von Seil benötigt wird) und mehr Sicherheit beim Handling: Der Hebel muss nicht mehr entriegelt werden. Zum Einziehen von Seil zieht der Anwender einfach an dem aus dem RIG auslaufenden Seil!“

Das bestätigt auch der deutsche Höhenarbeiter Sascha Ostrowski: „Ich bin begeistert davon, wie gut sich der Seildurchlauf jetzt mit dem Hebel dosieren lässt. Bei der Vorgängerversion war es eher eine ON/OFF-Funktion, aber bei den neuen Abseilgeräten funktioniert es perfekt!“ 

Mick Bodino, verantwortlich für die Eröffnung der Kletterhalle The Front in Salt Lake City (USA): „Die automatische Verriegelung ist beim Schrauben von Routen sehr nützlich. Nachdem ich jahrelang mit einem GRIGRI gearbeitet habe und nun ein RIG benutze, hätte ich Angst davor, erneut mit einem GRIGRI arbeiten zu müssen! Die unkomplizierte Funktionsweise des RIG, das einfache Handling und die Ähnlichkeit mit den anderen Produkten von Petzl tragen dazu bei, dass das Gerät gerne benutzt wird, auch um neue Mitarbeiter zu schulen.“

Abseilgeräte RIG und I’D: robuste Geräte, die allen Aufgaben gewachsen sind

Selbstbremsende Abseilgeräte kommen häufig in aggressiven Umgebungen zum Einsatz. Die intensive Benutzung der Geräte, oftmals an verschmutzten Seilen, bedeutet eine hohe Beanspruchung für die Produkte. Daher hat die verstärkte Bauweise bei der Entwicklung der neuen RIG und I‘D eine wichtige Rolle für die Verbesserung der Geräte gespielt. Durch Hinzufügung einer Schutzverstärkung aus rostfreiem Stahl an den Kontaktflächen mit dem Seil wird die Verschleißfestigkeit erhöht. Das Ergebnis spricht für sich!

Ivan Muscat: „Bei den alten Abseilgeräten traten an der gebogenen Fläche des Seitenteils, dort wo das aus dem Abseilgerät laufende Seil am Metall reibt, mit der Zeit - früher oder später entsprechend dem Zustand der verwendeten Seile - Verschleißerscheinungen auf. Dies ist bei den neuen Versionen nicht mehr der Fall, da das Seitenteil mit einer Stahlverstärkung versehen wurde, so dass das Gerät über eine sehr viel robustere, abriebfeste Kontaktfläche verfügt. Ich denke dabei insbesondere an Arbeiten im Hoch- und Tiefbau, da hier die Seile oftmals voller Staub oder Schlamm sind und so zum vorzeitigen Verschleiß der Geräte beitragen. Mit den neuen Abseilgeräten wird dies künftig nicht mehr passieren.“

Das letzte Wort haben die Anwender 

Julien Rivollet: „Es fällt schwer, jetzt wieder sein altes Abseilgerät zu benutzen! Auf der anderen Seite wird einem dadurch bewusst, welche enormen Vorteile die neuen Geräte bieten!“ 

Merto A.: „Noch ein unglaublich zuverlässiges Produkt von Petzl!“

Verwandte Meldungen