Vergleich Stürze mit einer starren Masse/Mensch - Petzl Other
Suchen

Vergleich Stürze mit einer starren Masse/Mensch

Die oben dargestellten Tests wurden durchgeführt, um realistische Werte für Kletterstürze von lebenden Personen zu ermitteln. Zum Vergleich haben wir die gleichen Testserien auf der Grundlage des normativen Modells durchgeführt: starre Lasten und GRIGRI 2 am Fixpunkt.

Warnhinweis

  • Lesen Sie aufmerksam die Gebrauchsanleitung vor dem Betrachten der folgenden Techniken.
  • Sie müssen die Gebrauchsanweisung verstanden haben, um diese zusätzlichen Informationen zu verstehen.
  • Das Beherrschen dieser Techniken erfordert eine Ausbildung und spezifisches Training
  • Üben Sie die Bedienung zunächst mit einer fachkundigen Person und in völliger Sicherheit, bevor Sie das Gerät selbstständig einsetzen.

 

Test mit einer starren Masse

Sturzfaktor 0,3

Sturzfaktor 0,7

 
Auf den Fixpunkt einwirkende Kraft
Auf den Kletterer einwirkende Kraft

Die Ergebnisse zeigen erhebliche Unterschiede zwischen beiden Testserien: Die auf den Kletterer einwirkenden Kräfte erhöhen sich bei einer starren Last um bis zu 70 %.

Diese Unterschiede lassen sich dadurch erklären, dass neben dem Seil noch zahlreiche andere Faktoren bei der Aufnahme der Sturzenergie mitwirken: Energieaufnahme durch beide Körper, Bewegung des Sichernden, Reibung des Seils im Sicherungsgerät…

Schlussfolgerung

Die Gesamtheit dieser Tests versetzen uns in die Lage, realistische Werte für Kletterstürze von lebenden Personen zu ermitteln.

Derartige Messungen beinhalten selbstverständlich eine hohe Ungewissheit, sie gestatten es jedoch, wichtige Informationen bereitzustellen:

  • Die bei einem echten Sturz auftretenden Kräfte weichen stark von den in Normtests angegebenen Werten ab.
  • In der Praxis wirken neben dem Seil noch andere Faktoren bei der Aufnahme der Sturzenergie mit.
  • Um einen Sturz richtig zu verstehen, müssen alle Faktoren und nicht nur das Seil berücksichtigt werden.
  • Es ist schwierig, alle an der Aufnahme der Fallenergie mitwirkenden Faktoren zu kontrollieren. Die Bewegungsmöglichkeit des Sichernden dagegen ist leicht zu beeinflussen. Durch die Bewegung des Sichernden wird ein großer Teil der Fallenergie aufgenommen und die einwirkenden Kräfte werden reduziert. Es ist wichtig, dass sich der am Boden stehende Sicherer mitbewegt, um den Sturz dynamisch abzufangen. Um die Bewegung am Standplatz zu ermöglichen, sollte der Sichernde ein langes Verbindungsmittel benutzen, sofern die Umgebung dies zulässt.