Seildehnung - Petzl Other
Suchen

Seildehnung

Bei den Normtests werden zwei Arten von Seildehnung gemessen.

Warnhinweis

  • Lesen Sie aufmerksam die Gebrauchsanleitung vor dem Betrachten der folgenden Techniken.
  • Sie müssen die Gebrauchsanweisung verstanden haben, um diese zusätzlichen Informationen zu verstehen.
  • Das Beherrschen dieser Techniken erfordert eine Ausbildung und spezifisches Training
  • Üben Sie die Bedienung zunächst mit einer fachkundigen Person und in völliger Sicherheit, bevor Sie das Gerät selbstständig einsetzen.

Statische Seildehnung

Die statische Seildehnung entspricht der Dehnung des Seils bei einem Gewicht von 80 kg. Der Test wird mit Einfach- und Halbseilen im Einfachstrang und mit Zwillingsseilen im Doppelstrang durchgeführt.

Sie beträgt maximal:

  • 10 % bei Einfachseilen (im Einfachstrang)
  • 12 % bei Halbseilen (im Einfachstrang)
  • 10 % bei Zwillingsseilen (im Doppelstrang)

In der Praxis ist die statische Dehnung hauptsächlich beim Toprope-Sichern von Bedeutung. Beim Auschecken einer Route ist es komfortabler, effizient abgebremst zu werden, um sich nicht unterhalb einer gerade ausgearbeiteten Bewegungssequenz wiederzufinden!

Eine geringe statische Dehnung verhindert zudem das Aufprallen auf den Boden zu Beginn des Topropes.

Dynamische Dehnung

Unter dynamischer Dehnung ist die Dehnung des Seils beim dynamischen Normtest zu verstehen. Sie muss unter 40 % liegen. Da es sich hier um einen Extremtest handelt, entspricht dieser Wert der maximalen Dehnung. In der Praxis liegt die maximale Dehnung immer unter diesem Wert.

Bei einem Klettersturz liegt die dynamische Seildehnung zwischen 10 und 40 %.

Eine hohe dynamische Dehnung erhöht das Risiko des Aufpralls auf den Boden oder auf ein Felsband.

Bei einem Klettersturz liegt die dynamische Seildehnung zwischen 10 und 40 %.