Grundprinzipien der Rettung - Petzl Österreich
Suchen

Grundprinzipien der Rettung

Das regungslose Hängen in einem Auffanggurt kann selbst bei kurzer Dauer zu schweren physiologischen Problemen führen. Im Falle eines Unfalls ist ein schnelles Eingreifen unter Anwendung einer der Situation entsprechenden Rettungstechnik erforderlich.

Warnhinweis

  • Lesen Sie aufmerksam die Gebrauchsanleitung vor dem Betrachten der folgenden Techniken.
  • Sie müssen die Gebrauchsanweisung verstanden haben, um diese zusätzlichen Informationen zu verstehen.
  • Das Beherrschen dieser Techniken erfordert eine Ausbildung und spezifisches Training
  • Üben Sie die Bedienung zunächst mit einer fachkundigen Person und in völliger Sicherheit, bevor Sie das Gerät selbstständig einsetzen.

Selbstrettung

Wenn der Hauptzugang eines Geländes durch ein Feuer versperrt wird, müssen sich die dort befindlichen Personen schnell aus den Gebäuden retten können. Sie sind mit Rettungssystemen ausgestattet. Es kann sich hierbei entweder um tragbare oder um fest mit der Struktur verbundene Systeme handeln. In Konfigurationen mit ungewissen Anschlagpunkten können sie Rettungssysteme mit Anschlaghaken verwenden. In beiden Fällen müssen die Anwender ein regelmäßiges Training absolvieren, um bei einem Feuerausbruch nicht in Panik zu geraten.

Rettung am Einsatzort

Bei Eröffnung einer Baustelle muss das Unternehmen einen Plan zur Risikoprävention (Verzeichnis der Gefahrensituationen) erstellen:

1. Es muss seine Mitarbeiter vor Abstürzen schützen. Die gewählten kollektiven oder persönlichen Schutzausrüstungen müssen die Sicherheit der Arbeitskräfte gewährleisten.

2. Für den Fall eines Feuerausbruchs muss das Unternehmen Rettungssysteme vorsehen, um die gefährdete Person zu erreichen, zu befreien und zu evakuieren.

Diese Maßnahmen werden gewährleistet durch:

- einsatzbereite, für unterschiedliche Konfigurationen geeignete, bedienungsfreundliche Rettungssysteme

- die persönliche Ausrüstung des Höhenarbeiters (für erfahrene und gut geschulte Anwender)

In beiden Fällen absolvieren die Anwender ein regelmäßiges Training, um bei einem Feuerausbruch nicht in Panik zu geraten.

Technische Rettung

Technische Rettungsteams müssen in jeder Situation schnell eingreifen können. Sie müssen den effizientesten und schnellstmöglichen Zugang zum Verletzten wählen.

- Bei einfachen Zugangsbedingungen oder wenn die Zufahrt mit Fahrzeugen möglich ist, können sie die Rettungsausrüstung zum Einsatzort transportieren.

- Bei schwierigen Zugangsbedingungen können sie Seilzugangstechniken (Aufsteigen, Abseilen) anwenden. In diesem Fall verwenden sie eine leichte und vielseitig einsetzbare Ausrüstung.

- Wenn der Zugang zum Verletzten schwierig ist und/oder bei großer Entfernung (z.B. in den Bergen) kann ein Helikopter eingesetzt werden.

Rettung an Skiliften

Die Evakuierung der Fahrgäste aus einem Skilift erfolgt nach einem Evakuierungsplan. Die Rettungssysteme sind so ausgelegt, dass sie den Erfordernissen jedes Betreibers gerecht werden.


1. Zugang zur hilflosen Person.

1. Zugang zur hilflosen Person

Der Zugang zur hilflosen Person kann in gewissen Fällen kompliziert sein. In diesem Fall müssen die Techniken für schwer zugängliche Bereiche angewendet werden. Wenn der Zugang von oben möglich ist, lassen sich die Rettungskräfte am Seil herab. Wenn ein Zugangsseil installiert ist, können die Rettungskräfte mithilfe von Seilklemmen aufsteigen. In anderen Fällen sind die Rettungskräfte gezwungen, Klettertechniken anzuwenden, um die hilflose Person zu erreichen.

Beispiel für den Zugang von oben

Beispiel für den Zugang von oben

Beispiel für den Zugang von unten

Beispiel für den Zugang von unten


2. Befreien der hilflosen Person.

2. Befreien der hilflosen Person

Flaschenzug

Beim Flaschenzug werden die Kräfte durch ein Rollensystem vervielfacht, um die Person heben zu können. Wenn die Rettungskraft alleine ist, verwendet sie mehrere Rollen, um die benötigte Kraft zu reduzieren. Der Nachteil ist, dass hierfür eine große Seillänge benötigt wird. Wenn genügend Rettungskräfte zur Stelle sind, verwenden sie weniger Rollen und können somit schneller intervenieren.

Gegengewichtstechnik

Beim Gegengewichtssystem befindet sich die Rettungskraft auf der einen und die zu rettende Person auf der anderen Seite. Die Rettungskraft zieht am Seil der zu rettenden Person, um das Gewicht zu reduzieren. Die zu rettende Person bewegt sich nach oben und die Rettungskraft nach unten. Dieses System bietet den Vorteil, dass es mit wenig Material einfach einzurichten ist. Die meiste Energie wird benötigt, um das Gegengewichtssystem in Gang zu setzen. Danach muss darauf geachtet werden, dass das System nicht außer Kontrolle gerät. Seien Sie vorsichtig bei einem großem Gewichtsunterschied zwischen der Rettungskraft und der zu rettenden Person.

Beispiel eines Flaschenzugsystems

Beispiel eines Flaschenzugsystems 1/2 Beispiel eines Flaschenzugsystems 2/2

Beispiel eines Gegengewichtssystems

Beispiel eines Gegengewichtssystems 1/2 Beispiel eines Gegengewichtssystems 2/2


3. Evakuierung der Person.

3. Evakuierung der Person

Die Abseilrettung erfolgt mithilfe eines Abseilgeräts. Es ist die einfachste und geläufigste Technik. Wenn eine Abseilrettung nicht möglich ist, wird die betreffende Person durch Aufsteigen oder horizontale Fortbewegung evakuiert. Bei der Rettung durch Aufsteigen verwenden die Rettungskräfte entweder das Gegengewichts- oder das Flaschenzugsystem. Bei der horizontalen Rettung spannen die Rettungskräfte ein oder mehrere Seile. Ein Seil dient zur Fortbewegung, das zweite zur Rücksicherung und das dritte zur Fortbewegung der Rettungstrage.

Nach unten

Nach unten.

Nach oben

Nach oben.

Horizontal

Horizontal.