Beispiele für gefährliche Belastungen der Karabiner. - Petzl Österreich
Suchen

Beispiele für gefährliche Belastungen der Karabiner.

Ein Karabiner weist die maximale Bruchlast in der Längsachse bei geschlossenem Schnapper und verriegelter Hülse auf. Jede andere Belastung des Karabiners kann gefährlich sein.

Warnhinweis

  • Lesen Sie aufmerksam die Gebrauchsanleitung vor dem Betrachten der folgenden Techniken.
  • Sie müssen die Gebrauchsanweisung verstanden haben, um diese zusätzlichen Informationen zu verstehen.
  • Das Beherrschen dieser Techniken erfordert eine Ausbildung und spezifisches Training
  • Üben Sie die Bedienung zunächst mit einer fachkundigen Person und in völliger Sicherheit, bevor Sie das Gerät selbstständig einsetzen.

Arbeitsposition

Von Ausnahmen abgesehen, ist ein Karabiner für die Belastung in der Längsachse konzipiert.

Von Ausnahmen abgesehen, ist ein Karabiner für die Belastung in der Längsachse konzipiert.

Nur die Bruchlast in der Längsachse und mit geschlossenem Schnapper ist für die Belastungen geeignet, denen ein Karabiner bei vertikalen Aktivitäten ausgesetzt ist.



Jede andere Belastung sowie Falschpositionierungen haben eine Reduzierung der Bruchlast zur Folge.

Wesentliche Risiken

Risiko des Aushängens

In folgenden Fällen kann es zu einer Öffnung des Schnappers kommen:

  • Der Karabiner wird beim Einhängen nicht richtig geschlossen (wenn z.B. eine Bandschlinge zwischen Nase und Schnapper verklemmt ist).
  • Der Karabiner wurde vor dem Einsatz nicht richtig geschlossen oder verriegelt und Fels, Seil oder Gerät drücken gegen den Schnapper.
  • Durch Reibung am Fels, am Seil oder an einem Ausrüstungsgegenstand wird die Hülse entriegelt und ein Druck auf den Schnapper in Öffnungsrichtung ausgeübt.


Risiko eines Karabinerbruchs

Hinweis: Ein gut ausgerüsteter und vor Absturz gesicherter Kletterer erzeugt bei normaler Anwendung selten Belastungen, die zum Bruch eines Karabiners führen. Dagegen kann die bei einem Sturz auftretende Fallenergie Werte erreichen, die an die Bruchgrenze schlecht positionierter Karabiner heranreichen.

Gemeinsame Risiken von Verschlusskarabinern und Normalkarabinern

Risiken der Beschädigung der Verriegelungshülse

Beispiele von Risikosituationen in der Praxis

1. Öffnung des Schnappers, Belastung bei geöffnetem Schnapper

Öffnung des Schnappers, Belastung bei geöffnetem Schnapper
Öffnung des Schnappers > Aushängen der Last/Person

Öffnung des Schnappers

> Aushängen der Last/Person

Belastung bei geöffnetem Schnapper > Risiko des Karabinerbruchs

Belastung bei geöffnetem Schnapper

> Risiko des Karabinerbruchs

Information

Die Bruchlast eines Karabiners bei geöffnetem Schnapper ist gering: nur 30 % der Bruchlast in der Längsachse (z.B. 7 kN anstatt 27 kN in der Längsachse beim Am’D).

Seitenanfang

2. Querbelastung

Querbelastung
Die Bruchlast eines Karabiners bei Querbelastung ist gering
Die Bruchlast eines Karabiners bei Querbelastung ist gering
Information

Die Bruchlast eines Karabiners bei Querbelastung ist gering: nur 35 % der Bruchlast in der Längsachse (z.B. 8 kN anstatt 27 kN in der Längsachse beim Am’D).

Seitenanfang

3. Belastung in mehrere Richtungen

Belastung in mehrere Richtungen
Der Bruchlastverlust bei Belastung in mehrere Richtung ist vom Winkel zwischen den Belastungsrichtungen abhängig.
Der Bruchlastverlust bei Belastung in mehrere Richtung ist vom Winkel zwischen den Belastungsrichtungen abhängig.
Information

Der Bruchlastverlust bei Belastung in mehrere Richtung ist vom Winkel zwischen den Belastungsrichtungen abhängig.

Seitenanfang

4. Aufliegen auf einer Kante

Aufliegen auf einer Kante
Die Bruchlast eines Karabiners beim Aufliegen auf einer Kante ist gering
Die Bruchlast eines Karabiners beim Aufliegen auf einer Kante ist gering
Information

Die Bruchlast eines Karabiners beim Aufliegen auf einer Kante ist gering: nur 30 % der Bruchlast in der Längsachse (z.B. 6 kN anstatt 23 kN in der Längsachse beim SPIRIT SL).

Dieser Wert ist entsprechend der Position der Kante (in der Mitte des Schnappers oder näher an der Nase usw.) sehr unterschiedlich.

Seitenanfang

5. Karabiner mit mehreren eingehängten Elementen

Der Karabiner weist die optimale Bruchlast in der Längsachse und möglichst nahe am geschlossenen Schenkel auf.

Wenn sich die Last auf der Schnapperseite befindet, verringert sich die Bruchlast.

Karabiner mit mehreren eingehängten Elementen
Wenn sich die Last auf der Schnapperseite befindet, verringert sich die Bruchlast.
Wenn sich die Last auf der Schnapperseite befindet, verringert sich die Bruchlast.
Information

Der Bruchlastverlust ist bei birnenförmigen Karabinern, deren Nase ziemlich weit vom geschlossenen Schenkel entfernt ist, größer. Zudem wird die Falschpositionierung der Last durch ihre Form begünstigt. Es kann sein, dass die Bruchlast eines an der Nasenseite belasteten Karabiners nur 30 % der Bruchlast in der Längsachse beträgt (z.B. 7 kN anstatt 27 kN in der Längsachse beim WILLIAM).

Seitenanfang

6. Diverse Querbelastungen

Risque de rupture du mousqueton 5/7
Die Bruchlast eines Karabiners kann in diesem Fall unter 30 % der Bruchlast in der Längsachse liegen.
Die Bruchlast eines Karabiners kann in diesem Fall unter 30 % der Bruchlast in der Längsachse liegen.
Information

Die möglichen Querbelastungen sind zu zahlreich, um sie alle zu testen.

Die Bruchlast eines Karabiners kann in diesem Fall unter 30 % der Bruchlast in der Längsachse liegen.

Durch eine starke Querbelastung kann zudem das Gerät oder der Anschlagpunkt beschädigt werden.

Seitenanfang

7. Druck auf die Hülse (Risiko einer Beschädigung der Hülse)

Druck auf die Hülse (Risiko einer Beschädigung der Hülse) 1/2
Druck auf die Hülse (Risiko einer Beschädigung der Hülse) 2/2
Die Verriegelungshülse ist das schwächste Glied Ihres Karabiners.
Die Verriegelungshülse ist das schwächste Glied Ihres Karabiners.
Information

Die Verriegelungshülse ist das schwächste Glied Ihres Karabiners.

Die europäischen Normen schreiben eine Bruchlast der Hülse von 1 kN bei von außen ausgeübtem Druck vor (ein Wert, der im praktischen Einsatz schnell erreicht ist).

Einige Normen verlangen weit höhere Bruchlasten, so zum Beispiel die ANSI Z359.12, die eine Bruchlast von 16 kN vorschreibt.

Seitenanfang

8. Reibung an der Hülse (Risiko der Öffnung von Hülse und Schnapper)

Reibung an der Hülse (Risiko der Öffnung von Hülse und Schnapper)
Reibung an der Hülse (Risiko der Öffnung von Hülse und Schnapper)
Reibung an der Hülse (Risiko der Öffnung von Hülse und Schnapper)

Seitenanfang