V.Axess - The Petzl institute

V.axess, the Petzl Institute, wurde als Ort des Austauschs und der Experimente konzipiert.

Im V.axess Trainings- und Forschungszentrum werden Erfahrungen und Kompetenzen ausgetauscht, um Techniken von morgen zu entwickeln. Um diese Ziele zu erreichen, müssen wir ein besseres Verständnis der unterschiedlichen Komponenten der Vertikalität erlangen.

Diese Experimentierphase ist unerlässlich. Sie muss die menschliche Dimension mit ihren physiologischen und psychologischen Aspekten, aber auch die technischen Dimensionen einbeziehen, unabhängig davon, ob es sich um Ausrüstung oder Fortbewegungsarten handelt.
 

 

V.axess ist zunächst ein eindrucksvolles Gebäude, das im Jahr 2008 errichtet wurde. In ihm ist die Ausbildungs-, Informations- und Forschungsabteilung der Firma Petzl untergebracht. Sie dient dazu, die Ideen und Bestrebungen von Bergführern, Rettungskräften und gewerblichen Anwendern zu unterstützen und vertikale Zugangstechniken der Zukunft zu entwickeln. 

Das Gebäude mit einer Grundfläche von 1 500 m² verfügt über ein komplexes System von Innen- und Außentreppen, Durchgängen, neigbaren Kletterwänden, Bühnen und Tragbalken. Die Innen- und Außenbereiche des Gebäudes sind so gestaltet, dass vertikale Aktivitäten bei praxisähnlichen Bedingungen ausgeführt werden können.

Außerdem verfügt V.axess über einen 30 Meter hohen Turm, Bereiche mit eingeschränkten Platzverhältnissen und vertikale Wände im Außenbereich, die für die Nachbildung spezieller Bedingungen (Eis oder Tropfwasser) geeignet sind, sowie 50 kW-Ventilatoren, die Windstärken von über über 35 km/h simulieren können.

V.axess

 

Interview mit Chris Blakeley, Leiter von V.axess

Im Februar 2010 wurde Chris Blakeley zum Leiter von V.axess, the Petzl Institute, ernannt.


Chris Blakeley, Leiter von V.axess, the Petzl Institute.

Chris Blakeley, 37 Jahre, stammt aus Nordengland. Als Kind betreibt er Höhlenforschung und klettert, später absolviert er ein Ingenieurstudium und spezialisiert sich auf 3D-Konstruktion und Prototyping. Anschließend arbeitet er als Techniker auf dem Gebiet der seilunterstützten Zugangstechniken und setzt seine in der Speläologie und der Ausrüstung von Kletterrouten erworbenen Kompetenzen in die Praxis um.

Zwar tritt er offiziell erst 2010 als Leiter von V.axess in das Unternehmen ein, jedoch ist er durch seine Arbeit bei Lyon Equipment, dem britischen Distributor von Petzl, bereits seit Jahren eng mit der Marke Petzl verbunden. Bei Lyon war Chris Blakeley als Ausbildungsleiter beschäftigt. In dieser Zeit entwickelte er zusammen mit seinem erfahrenen Ausbilderteam Schulungsmodule und wandte diese an. Später wurde ihm die technische Leitung des Unternehmens übertragen. Nach zehn Jahren bei Lyon Equipment akzeptiert Chris Blakeley das Angebot von Petzl in Frankreich. Jetzt arbeitet er im Headquarter des Unternehmens in Crolles, wo er von traumhaften Bergen und tiefen Höhlen umgeben ist.

V.axess erfüllt zahlreiche Funktionen. Diese reichen von der Entwicklung von Ausbildungsmodulen über die Analyse physischer und psychologischer Reaktionen des Menschen in extremen Situationen bis hin zur Entwicklung, Prüfung und Anpassung von technischen Lösungen. V.axess ist ein einzigartiges Instrument von unschätzbarem Wert, das es Petzl ermöglichen wird, seine Führungsposition in der Entwicklung von Produkten, Informationen und Ausbildungsprogrammen, d.h. Lösungen für alle, die zum Unerreichbaren aufsteigen möchten, zu behalten.

 

Chris Blakeley mit seiner umfassenden Erfahrung und seinem Innovationsgeist wird Petzl dabei unterstützen, die von V.axess gebotenen Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

 


Das V.axess Gebäude am Geschäftssitz von Petzl in Crolles, Frankreich.

Chris Blakeley beantwortet hier einige Fragen über V.axess, über die derzeitige und die künftige Nutzung der Einrichtung.

Petzl: Inwiefern ist das V.axess Gebäude Teil der Abteilung Forschung und Entwicklung der Firma Petzl?

Chris Blackeley : Wenn sich die Idee für ein neues Produkt ihren Weg bahnt, stehen dahinter immer der Einsatz und die Motivation, etwas zu realisieren. Der Anstoß für eine Idee oder einen Bedarf kann beispielsweise während einer Ausbildung in V.axess durch einen Anwender gegeben werden, der eine bestimmte Aktion ausführen will, er kann aber ebenso auf einer Angebotslücke beruhen.

Die Entwicklung der Projekte wird durch die F&E-Abteilungen und die Designstudios von Petzl initiiert. Alle Unternehmensbereiche liefern ihren Beitrag und dann entwickeln wir Prototypen, die später in dem in einem anderen Teil des Gebäudes befindlichen Prüfturm von Petzl getestet werden. Vor dem Bau von V.axess wurden die Prototypen im nächsten Schritt in der Praxis getestet. Bei diesen Tests konnten zahlreiche Faktoren jedoch nicht kontrolliert werden, was ihre Effizienz reduzierte.

Mit V.axess sind wir in der Lage, diese Zwischenstufe umzusetzen: Nach den Tests im Prüfturm können wir eine Lösung an V.axess weitergeben und realistische Praxistests in kontrollierten Umgebungen durchführen. Durch Nutzung der Innen- und Außenanlagen des Gebäudes, wo wir Bedingungen wie Schrägen, Wind, Seildehnung, den Bruch einer Verankerung usw. simulieren können, verfügen wir über ein sofortiges Feedback. Wir können all dies bewerkstelligen, indem wir nur eine einzige Variable verändern und die unverzichtbaren Sicherheitsmargen einhalten.

Das gesamte Gebäude verfügt über ein drahtloses Netzwerk, so dass wir die Daten an jedem beliebigen Ort aufzeichnen können. Wir haben überall im Gebäude Zugriffsmöglichkeiten auf das Server-Netzwerk. Wir können an jeder beliebigen Stelle Dynamometer anschließen. Wir können überall die Herzfrequenz überwachen. Dank dieser zahlreichen Möglichkeiten, die V.axess uns bietet, sind wir in der Lage, den Kreis bei Rückkehr in die F&E-Abteilung zu schließen. Anschließend werden die Produkte in natürlicher Umgebung getestet. Diese Praxistests sind dank der vorab in V.axess durchgeführten Versuche sehr viel effizienter.
 

Welche anderen Rollen könnte V.axess für Petzl spielen?

Den F&E-Kreis zu schließen ist eine der wesentlichen Funktionen von V.exess, aber wir versuchen auch, eine spezifische Forschungsdimension für das Gebäude zu entwickeln: Wie können die Kapazitäten, die Effizienz und die Sicherheit von Höhenarbeitern verbessert werden? Außerdem beschäftigen wir uns mit dem Aspekt der Performance: Warum ist die Performance der Kletterer so unterschiedlich? Wie kommt es, dass bei gleichem Gewicht, gleicher Kraft und gleicher Erfahrung ein Kletterer eine Bewegung ausführen kann und der andere nicht?

Den Möglichkeiten von V.axess in den verschiedenen Projekten sind nur durch die Vorstellungskraft Grenzen gesetzt. 

 


Innenansicht von V.axess. Foto: Justin Roth

Können Sie Ihre Aufgabe und die Aufgabe von V.axess kurz zusammenfassen?

Wir haben heute die Ambition, die Kapazität und den Kenntnisstand des weltweiten Vertriebsnetzes von Petzl zu verbessern, um die Anwender der von Petzl angebotenen Lösungen zu unterstützen. Um dies zu erreichen, müssen wir die das Ausbildungsangebot zunächst bei Petzl, dann durch die Umsetzung des Ausbildungsprogramms im gesamten internationalen Distributionsnetz und schließlich bei den Endanwendern über Ausbildungszentren in ihren Regionen ausbauen.

Meine Aufgabe ist es, V.axess schrittweise zur Erreichung dieser Ziele zu führen:

  • Zunächst möchten wir, dass die Menschen die von Petzl angebotenen Lösungen verstehen und ihnen vermitteln, wie sie diese im Sport und im Beruf einsetzen können, um ihre Ziele zu erreichen und ihre Wünsche zu verwirklichen.
  • Zweitens möchten wir, dass die Menschen die von Petzl angebotenen Lösungen verantwortlich und optimal nutzen, was ohne Information und Ausbildung nicht möglich ist: V.axess ist die Plattform, die wir benötigen.
  • Drittens möchten wir gegebenenfalls den Anwendern unserer Lösungen den Zugang zu einer förmlichen Zertifizierung ermöglichen. Unser Vorschlag für diese Zertifizierung lautet, dass wir uns auf die von V.axess entwickelten und zertifizierten Kenntnisse und Kapazitäten unseres Vertriebsnetzes stützen.

 

Fotos von V.Axess

Fotos © Arnaud Childéric - Studio Kalice.