France

Philippe Ribière

Philippe Ribière - photo © coll. P.Ribière
  • 12 März 1977
  • Fachabitur Buchhaltung und Höheres Fachdiplom Direktionsassistent
  • 2002

Meine Entwicklung
"Tag für Tag überwinde ich mein Handicap. Es ist wunderbar. Das Resultat ist jedenfalls umwerfend. Ich danke dem Klettersport. Ich wurde, so hieß es anfangs, mit dem Rubinstein-Taybi-Syndrom geboren. Mittlerweile hat sich die Diagnose geändert, es soll etwas anderes sein, eine mutierende Krankheit sagen sie in Erwartung der offiziellen Analysen. Nach zahlreichen Operationen haben meine Adoptiveltern mich zu sportlichen Aktivitäten angehalten, bei denen ich mich selbst verwirklichen kann. Mit sechs Jahren habe ich bei einem Familienurlaub in Saint Gerbais (Frankreich) das Klettern entdeckt. Ich fürchtete mich vor dem Abseilen, weil ich wusste, dass ich nicht genug Kraft hätte, um das Seil zu halten. Der Lehrer ließ mich mit einer zusätzlichen Sicherungsvorrichtung abseilen und ich schwang mich in die Tiefe. Ich erinnere mich an meine Panik und wie glücklich und stolz ich gleichzeitig war, es meinen Geschwistern gleichzutun. Meine Beine zitterten und mein Herz klopfte bis zum Hals, als ich am Boden ankam."

Ein paar Jahre später habe ich die Erfahrung in einem Ferienlager für Jugendliche wiederholt
"Unser Tag bestand aus Radfahren, Kayakfahren und Wandern. Als ich nach Hause kam, war ich begeistert von der Idee, mich einem Biking Club anzuschließen. Leider, oder zum Glück verweigerte der Leiter des Clubs mir ohne Angabe von Gründen die Lizenz. Daraufhin bin ich in einen Kletterclub eingetreten und stand zwei Jahre später im Finale der französischen Jugendmeisterschaften. Es war eine aufregende Erfahrung, denn es war meine erste Reise, bei der die Zeit keine Rolle spielte. Wir hatten viel Spaß, sind spät ins Bett gegangen und haben uns ungesund ernährt. Und vor allem waren wir frei. Es ist durchaus möglich, dass diese Reise einen Einfluss auf meine persönliche Entwicklung hatte. Heute ist meine Hauptaktivität das Sportklettern mit einer Vorliebe fürs Bouldern. Das Klettern hat mein Selbstvertrauen gestärkt, die Sicherheit meiner Arme und Beine verbessert und mir die Freude an der Bewegung im Freien vermittelt. Der Klettersport entspricht meinem Bedürfnis nach Einsatz. Klettern gibt meinem Leben einen Sinn. Das Klettern gibt mir die Möglichkeit, mich selbst zu verwirklichen, einen gewissen sozialen Status zu erreichen, die besten Kletterer kennen zu lernen und mit Hilfe der Vereinigungen Handi-grimpe und Evolution Tour Events für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zu veranstalten."
 
 
Meine Devise ist, keine Devise zu haben
"Nichts ist wirklich schwierig. Alles ist eine Frage des Annehmens und der Wahrnehmung. Die Behinderung ist das schönste Geschenk, das die Natur für mich geschaffen hat. Meine Niederlagen hinter mir zu lassen ist das beste Mittel, mich zu offenbaren. Ich vergesse nicht, dass ich nur ein Sandkorn im Universum bin. Mein Ziel ist, meine Botschaft in eine einzige Richtung aber in alle Teile der Welt weiterzugeben, weil ich glaube, dass ich etwas bewirken kann. Meine Botschaft lässt sich so zusammenfassen: Einsatz, Ehrlichkeit, Achtung vor sportlichen Werten. Einer meiner Träume ist, Fortschritte in der Fotografie zu machen und das Unsichtbare einzufangen."
 
 
Meine Begegnungen
"Durch die mit Handi-grimpe veranstalteten Events bin ich Künstlern aus der Welt des Films, des Chansons und der Mode begegnet. Bei meiner Teilnahme an einem Film bat mich eines Tages ein Musiker um die Mitarbeit beim Soundtrack. Nach einmonatiger Arbeit schob er mich schließlich auf die Konzertbühne und ich habe meinen ersten Slam bestritten. Seither gehe ich, sobald sich die Gelegenheit bietet, zum Slammen und Jonglieren mit Feuer auf die Bühne."
 

picto plus Bedeutende Leistungen

- Eine Etappe des Weltcups 2000 (Schwierigkeitsklettern). Im Jahr 2000 werden die ersten Hürden im Hinblick auf die Anerkennung von behinderten Kletterern genommen: Begegnung mit den internationalen Verbänden (ICC und UIAA), Demonstrationen von Kletterern mit Handicap bei den Europameisterschaften 2002 und bei den Weltmeisterschaften 2003.
 
- Gründung der Vereinigung Handi-grimpe: 2003. Das erste Event von Handi-Grimpe findet im Departement Gard (Frankreich) in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Kletterclub Roc’N Pof, dem Generalrat des Departement Gard, dem Amt für Jugend und Sport und dem französischen Berg- und Kletterverband FFME statt. Dabei waren der Weltcupsieger Jérôme Meyer und der Medaillenträger der Paralympics in Atlanta, Dominique Andre.
 
- Zweites Handi-grimpe mit Patrick Edlinger als Ehrengast, 2004.
 
- "EVOLUTION TOUR", Europatour der Kletterspots mit Konferenzen in Kletterhallen und in den französischen Botschaften. 2009. "Diese Tour hat es mir ermöglicht, ein Maximum an Spots in Begleitung der weltbesten Kletterer zu klettern".
 
- Bronzemedaille (Geschwindigkeitsklettern) bei der ersten Parablimbing-Weltmeisterschaft in Arco (Italien) 2011.

picto rss Andere Informationen

Presseartikel
Grimper, Oktober 2011: "Recherche et handicap" [Forschung und Handicap]" Artikel von Laurent Vigouroux.
 
 
Filme
- An Original Life und Singularité: Regisseur Philippe Ribiere.
- WILD ONE “A history about Philippe Ribiere”: Regisseur Breceljnik Jure.
 
 
Website
www.evolution-tour.com
philipperibiere.blogspot.com

picto photo Photos

picto video Videos

The teaser of Wild One

 
 
The teaser of Evolution Tour

 
 
The video playlist featuring Philippe "Petitou" Ribière