France

Michaël Fuselier

Michaël Fuselier - photo © Tony Lamiche
  • 4 Januar 1981
  • Grenoble (Frankreich)
  • Betriebswirtschaftsstudium, staatlich geprüfter Kletterlehrer
  • Trainer des Clubs Maurienne Escalade, nationaler Erschließer für Wettkämpfe
  • 2005

Erster Gipfel
"Meine erste Klettertour war die Besteigung eines nicht unbedeutenden Gipfels. Das Klettern habe ich durch Jean Bonin, einem sehr guten Freund der Familie, entdeckt. Wir sind zusammen über eine klassische Route auf den Mont Aiguille (Vercors, Frankreich) gestiegen. Ich war damals 16 Jahre alt. Warum wurde an jenem Tag meine Begeisterung für den Klettersport geweckt? Der Mont Aiguille entspricht meiner Vorstellung eines Gipfels. Der Mont Aiguille hat eine große Bedeutung für mich. Eigentlich mag ich das Wort Gipfel nicht, es widerstrebt mir, einen Gipfel als eine Decke zu betrachten, die nicht zu überwinden ist. Mit dem Mont Aiguille beginnen auch meine Klettererinnerungen, das erste Seil, das meine Mutter mir schenkte, die vielen Kilometer, die ich auf einem alten Moped zurückgelegt habe, um in der Umgebung von Grenoble zu klettern."

Der Weg zum 9. Grad
"Ein Zitat von Marc Twain berührt mich ganz besonders: "Alle wussten, dass es unmöglich war, doch dann kam einer, der es nicht wusste und hat es einfach gemacht". Das Wettkampfklettern hat mir in sportlicher und menschlicher Hinsicht sehr viel gegeben. Beim Training habe ich Disziplin und Kampfgeist gelernt. Hier habe ich viele Menschen mit starken Charakteren und Temperamenten kennen gelernt, wie z.B. Laurent Boudier, mein Trainer, der mir eine gewisse Sichtweise vom Klettersport und vom Leben allgemein vermittelt hat. Mein Training lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen: Ausdauer, Disziplin, Einsatz, Neugierde und Begeisterung. Konkret gesprochen laufe ich regelmäßig, um die für diese Aktivität erforderliche Ausdauer und Selbstüberwindung zu trainieren und gegen die Müdigkeit anzukämpfen. Die Einsamkeit beim Laufen ist eine hervorragende Gelegenheit, um deinen Gedanken freien Lauf zu lassen, ganz im Gegensatz zum Bouldern, wo du niemals alleine bist. Der Felsblock ist meine Sucht. Ich bin ständig auf der Suche nach einem neuen Felsblock oder einen neuen Linie, denn ich weiß, dass es für mich noch viel zu lernen und zu entdecken gibt. Die Herausforderung des 9. Grads ist in meinen Gedanken sehr präsent."
 
 
Entdecken, weitergeben, sich weiterentwickeln
"Das Rezept für ein perfektes Leben besteht darin, ein gewisses Gleichgewicht zu finden. Das Leben eines Kletterers ist nicht unbedingt ein "langer, ruhiger Fluss". Es besteht aus Tausenden von Schubladen, die geöffnet und geschlossen werden, wie gute und weniger gute Griffe in einer Wand, die im Laufe des Aufstiegs erscheinen und verschwinden und sich in unser Gedächtnis eingraben. Ich liebe das Gefühl, einer Art Sippe, einer Gruppe von Menschen anzugehören, die durch ihre Herangehensweise an den Sport, ihre Beziehung zur Umwelt und die Achtung vor gewissen Regeln einander ähnlich sind. Mir gefällt die Idee der Sippe, deren gemeinsamer Nenner das Klettern ist. Ich liebe es, mit Freunden aller Generationen zu neuen Spots aufzubrechen, sie gemeinsam zu entdecken, wobei jeder auf seine Kosten kommt. In meinem Job als Trainer gebe ich meine gelebten Erfahrungen heute an die Jüngeren weiter. Die Weitergabe von Erfahrungen ist eine Frage des gesunden Menschenverstandes. Sie ist sogar eine Pflicht. Ich versuche, so viele Dinge wie möglich zu vermitteln, zu erklären und mit möglichst vielen Leuten zu teilen. Ich liebe es, etwas aufzubauen, Ideen umzusetzen und aus gelebten Erfahrungen Inspiration zu schöpfen. Wenn ich den Verlauf einer Route vorbereite, gehe ich vor wie Tischler beim Bauen seiner Möbel. Ich arbeite übrigens gern mit Holz.
Ich habe nicht eine sondern mehrere Lieblingslandschaften. Sie sind abwechslungsreich und total verschieden. In den USA haben mir Spots wie Smith Rock und Red River Gorge besonders gut gefallen. Etwas Besonderes ist es für mich auch, ein paar Tage in Hampi, Indien, oder in der Wüste Algeriens und im Tassili verbringen zu dürfen. Es ist erstaunlich, so verschiedene Orte zu lieben, aber für mich bilden sie ein Ganzes. Die mineralischen Landschaften mit ihrer Fauna und Flora bieten ein einzigartiges und unvergessliches Schauspiel. Du musst diese Orte entdecken, um ihre Verletzbarkeit und ihre Verwundbarkeit zu verstehen. Die Einwohner dieser Orte haben alle ihre eigene Kultur und Lebensanschauung. Die Begegnung mit Menschen, die in einer ganz anderen Welt aufgewachsen sind und leben, ist eine große Bereicherung für mich."
 
 
Auf der Suche nach Wahrhaftigkeit
"Wenn alles machbar wäre, würde ich ohne Einschränkung überall auf der Welt umherreisen.
Ich würde eine Zeitreise unternehmen und mir die Persönlichkeiten und Orte, welche die Weltgeschichte geprägt haben, mit eigenen Augen ansehen. Ich würde nach dem wie und warum suchen und vor allem danach, was wahr ist und was nicht. Mein Leben ist eine ständige Hinterfragung dessen, was geschrieben steht.
Ich will den Dingen auf den Grund gehen und mich selbst davon überzeugen, ob es wahr ist. Ich will ich selbst bleiben, die Dinge spüren, die Natur jeden Tag neu erleben, nach meiner Methode und in meinem Beruf experimentieren anstatt Theorien aufzustellen, die Dinge zulassen, verarbeiten, wieder aufnehmen, überprüfen und anhand der gelebten Erfahrung der Wahrheit so nahe wie möglich kommen. Ich liebe es, meine guten und schlechten Erfahrungen zu analysieren und zu sortieren. Je mehr ich meine Klettergebiete variiere, je mehr Kletterer ich kennen lerne, je mehr Ideen und Widersprüche mir durch den Kopf gehen, desto mehr fange ich an mir vorzustellen, was mir bisher unvorstellbar erschien. Ich wage mehr, lasse mich von anderen inspirieren und je mehr ich entdecke, desto neugieriger werde ich, noch einen Schritt weiter zu gehen."

picto plus Bedeutende Leistungen

Wettkampf
- Französischer Meister im Schwierigkeitsklettern, 2007
- Französischer Meister im Schwierigkeitsklettern, 2009
- Zwei Podestplätze beim Weltcup in Edimburg im Jahr 2003 und in Valencia (Spanien) im Jahr 2005.
 
Sportklettern
- Red River Gorge (Kentucky USA) “Fifty words for pump” (5.14c) 2008
- Presles (Vercors, Frankreich) "Nice To Eat You" Sektor Pierrot Beach (8c+) 2007

picto rss Andere Informationen

Filme, Videos
- "Tuzgle" : Film von Julien Nadiras und Vladimir Cellier, Produktion Real, Barakaflims, 2008
- "Dosage 5" : Big Up Production, 2008
- "El Gigante - Logical Progression" : Film von Julien Nadiras, 2007
- "Navalameca 70's" : Film von Guillaume Broust, Produktion Petzl, 2008
 
 
Website
www.mikefuselier.com

picto photo Photos

picto video Videos

Mike Fuselier climbs at Zillertal - Photo © Fred Labreveux