September 2012, Alex Huber realisiert die erste freie Durchsteigung der Bigwall-Route "Nirvana" an der Südwand der Loferer Alm (Österreich), mitten in den - wie er sagen würde - "erhabenen Alpen". Nach 22 anstrengenden Klettertagen punktet er in Begleitung von Michi Althammer die 7 Seillängen dieser körperlich und technisch anspruchsvollen überhängenden Kalkwand mit einer Schlüssellänge im Schwierigkeitsgrad 8c+.

 

Hier der Bericht von Alex Huber über die Begehung:

Nirvana © Alex Huber - Petzl Team

 

Und endlich am Ziel angekommen. Was mit Sansara begonnen hat, hat mich am Ende ins Nirwana gebracht. Vor drei Jahren hatte ich zusammen mit Guido Unterwurzacher an diesem Bereich der Sonnwendwand eine sieben Seillänge lange, voll steile Felsreise durch dieses überhängende Kalkriff gefunden. Der Donnervogel, eine für alpine Verhältnisse ungewöhnlich athletische Kletterei und voll genial.

Nirvana - Alex Huber Petzl Team

Und jetzt  ist schon wieder was passiert. Eine Erstbegehung! Und bei einer Erstbegehung ist das so eine Sache. Was will man? Ich wollte etwas Neues und zwar eine Erweiterung von dem, was ich an der Sansara schon begonnen hatte. Eine Erstbegehung in richtig schwierigem Gelände im Alleingang.
Thomas und ich hatten für den Sommer ein Projekt auf Baffin Island im Fokus. Hartes Freiklettern an einem Big Wall der Arktis. Gutes Klettern ist angesagt und dafür gibt es kein besseres Training, als genau das! Also los, denn vom langen Überlegen ist noch nie eine Route entstanden.

 

Vier Seillängen geht´s den Donnervogel rauf. Unterer neunter Grad, nicht wirklich schwierig, ein guter „Warm Up“. Ich muss mich auch wieder mit dem Soloisten vertraut machen. Das Seil am Standplatz fixieren, das Seil einlegen und dann kann man mit diesem Teil hoch effizient auch in schwierigem Gelände hart klettern. Stürzen ist erlaubt, aber die mentale Hürde ist schon extrem. Zumindest so lange, bis er kommt, der erste Sturz. Ich weiß, dass der „Soloist“ funktioniert und trotzdem ist es strange, wenn man weiß, dass einem jetzt in diesem Moment keiner sichert. Weiter als fünfzehn Meter komme ich auch am ersten Tag gar nicht.

Nirvana - Alex Huber Petzl Team
 

Ein brutal weiter Dynamo fuchst mich. Einen Meter fünfzig geht’s da rauf,  von kleinen Leisten auf etwas, was auch kein Henkel ist. Mit den Füßen eigentlich eh nur knapp über dem Haken, aber ich muss immer im Vorhinein genug Seil durchziehen bevor ich Gas geben kann. Dann drücke ich mich ab, alles in mir gibt gleichzeitig 100%, ich fliege, die Finger greifen. Beißen sich fest, geben alles. Aber es hilft nichts. Es geht nach unten. Ich rausche ab, es dreht mich um, die dynamische Bremse am Stand gibt nach und nach zehn Meter Reise hänge ich dann in der Luft. Das war ein wenig mehr als ich erwartet habe. Oder besser gesagt, das war ziemlich viel mehr als ich erwartet habe.

Ich wollte mich auf dieses Spiel einlassen. Runouts und schwere Stellen, wenn´s geht dann weit über der letzten Sicherung – das ist die Würze, die ich suche. Ich will über den eigenen Schatten springen, ohne dabei gleich den Jordan zu überfliegen. Die drei Tage, an denen ich mir diese Erstbegehung erkämpfte, waren eine echte Abenteuerreise mitten in unserem zivilisierten Europa. Allein zu sein auf dem Weg ins Neuland. Im Herzen von Europa und doch weit weg. Archaisch und wild.

Nirvana - Alex Huber Petzl Team

Gerade  weil mein „Nirwana“ mich auch noch schwierigkeitsmäßig voll forderte. Eigentlich als ideale Vorbereitung für die Reise nach Baffin Island gedacht wurden diese sieben Seillängen zum für mich klettersportlich bedeutendsten Projekt der letzten Jahre, in seiner Art das Beste, was ich je geklettert bin. Ein Geschenk, denn es ist nicht einfach, eine Linie dieser Schwierigkeit in einer alpinen Wand zu finden! So schnell sollte es daher aber auch nicht gehen mit der Rotpunktbegehung! Nach ein paar Ausboulder-Sessions mache ich einen ersten Versuch, der mich zu der Erkenntnis bringt, dass mein Nirwana nicht so leicht zu erreichen ist. Und bald ist auch klar, dass das mit der Rotpunktbegehung vor der Expedition nichts mehr wird. Entweder zu heiß oder Sintflut – das Wetter war im Frühsommer 2012 einfach der totale Mist.

Der Herbst musste herhalten! Eine harte Nummer, nach sieben Wochen Arktis dranzubleiben. Kein Urlaub, kein Ausspannen, sondern wieder voll einsteigen und nicht loslassen. Der Althammer Michi wird zur wertvollen Stütze, der meiner Motivation den notwendigen Pfeffer gibt. Nicht weniger als 22 Tage habe ich im Jahr 2012 im „Nirwana“ gelebt bis ich mit der Rotpunktbegehung im September im selbigen angekommen bin. Der Michi war auch da wieder mit dabei und irgendwie war ich doch fast überrascht, wie viel Freude auch heute noch dieses nutzlose Festhalten am Fels hergeben kann. Klettern ist einfach geil.

 

Technische Details:

Sonnwendwand, Loferer Steinplatte, Tirol/Salzburg - „Nirwana“, 7 Seillängen, 8c+ od. XI-

Nirvana - Alex Huber Petzl Team
Nirvana - Alex Huber Petzl Team
 

 

Mehr dazu:

Alexander Huber - Petzl Team © Sam Bié