The North Face® Ultra Trail du Mont-Blanc® nähert sich mit großen Schritten. Die aus vier zu den anspruchsvollsten und extremsten Bergmarathons gehörende Veranstaltung findet vom 26. August bis zum 1. September 2013 statt. Zum elften Mal bereits laufen die Teilnehmer durch drei Länder (Schweiz, Italien und Frankreich) rund um das Mont-Blanc-Massiv. Bei diesem Rennen leben die Sportler im Einklang mit den Bergen. Dieser Eindruck wird durch die Einrichtung einer Umweltstelle zum Schutz der Natur noch verstärkt. Wir sehen uns bald im Tal von Chamonix, um die besten Trailer der Welt zu unterstützen.

 

 

 

Extreme Bergmarathons

Eine Gruppe auf dem TDSTM

  • La Petite Trotte à Lyon (PTLTM) ist eine Strecke, die in Zweier- oder Dreierteams gelaufen wird. Dieses Rennen schweißt die Teams zusammen. Die Mitglieder unterstützen sich gegenseitig in schwierigen und guten Momenten. Der Lauf fördert den Teamgeist und den Zusammenhalt auf einer sehr langen Strecke. Die Teilnehmer bewältigen 300 km und mehr als 20 000 positive Höhenmeter.  Es ist der längste Lauf der Veranstaltung. Er startet am Montag um 22:00 in Chamonix und die Letzten erreichen das Ziel am Sonntag um 14:00. Die Läufer legen die Strecke in völliger Autonomie ohne Versorgungsstellen und technische Unterstützung zurück. Auf dem Weg liegende Hütten stehen zu ihrer Verfügung. Der Streckenverlauf ist auf Kartenmaterial eingezeichnet und kann per GPS geortet werden. 

  

  • Der TDSTM (sur les Traces du Duc de Savoie) ist ein sehr viel kürzerer, aber äußerst anspruchsvoller Lauf. Er verlangt von den Teilnehmern eine große mentale Stärke, um die schwierigen Bedingungen oberhalb von 2500 Höhenmetern zu meistern. Nur 1500 sehr gute Athleten werden in dieses Rennen starten. Die Zuschauer sind auf der Strecke sehr zahlreich vertreten, da der Zugang an den Versorgungsstellen recht einfach ist. Der Lauf startet am Mittwoch um 7:00 im Aosta-Tal, im italienischen Courmayeur. Die ersten Läufer werden gegen 22:00 und die ersten Läuferinnen um 4:00 morgens am Ziel erwartet.

 

 
  • Der CCC® (Courmayeur Champex Chamonix) stand bisher immer im Schatten des UTMB®. Mittlerweile hat sich der CCC® allerdings zu einer ungeheuren Herausforderung für die Trail-Läufer entwickelt. Mit einer Laufdauer von 11:40 Stunden für den ersten Teilnehmer und  12:45 Stunden für die ersten Teilnehmerinnen ist der CCC® ein schneller Lauf, der den Sportlern keine Pause gestattet. Die Strecke verläuft durch bergiges und teilweise sehr steiles Gelände. Der Lauf ist ausschließlich den erfahrensten Trailern vorbehalten. Das Rennen startet am Freitag um 9:00 in Courmayeur. Die ersten Teilnehmer werden bei Sonnenuntergang am Ziel erwartet. 

  

  • Der Ultra Trail du Mont-Blanc® (UTMB®) ist das maßgebliche internationale Event des Ultramarathons, so etwas wie die Olympischen Spiele des Trailrunning. Er gilt als schwierigster Berglauf der Welt, bei dem die Athleten 168 Kilometer und 9600 positive Höhenmeter überwinden und die ersten Männer nach 21:30 Stunden, die Frauen nach ca. 25 Stunden das Ziel erreichen. Sie umrunden den Mont Blanc in weniger als zwei Tagen und durchqueren drei Länder. Der Lauf startet am Freitag um 16:30 unter den Anfeuerungsrufen von mehr als 5000 Zuschauern. Läufer und Zuschauer werden von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang einzigartige, fantastische Momente erleben.

 Herrliche Landschaft auf dem TDSTM

 
 

Eine gut eingespielte Organisation

 

Hoher Einsatz der Helfer

Bei jedem Lauf stehen die freiwilligen Helfer an den Schlüsselstellen der Strecke bereit, um den Läufern Verpflegung, technische Hilfe oder Wasser anzubieten und sie bestmöglich zu unterstützen. 
Um den Verkehr auf den Straßen zu reduzieren, sind für jeden Lauf öffentliche Beförderungsmittel vorgesehen, um die Athleten, Begleiter und Zuschauer zum Start oder zu den Streckenwechseln zu bringen. 
Nach einem Jahr mit starken Wetterwechseln haben die Veranstalter beschlossen, für dieses Jahr Ausweichstrecken einzuplanen, um bereits im Vorfeld eine ebenso lange, aber den Witterungsbedingungen angepasste Strecke parat zu haben. 

Im Herzen der Natur 

Die Veranstalter haben Umweltbotschafter benannt, um die in den Naturschutzgebieten geltenden Regeln  zu erklären. Sie tragen dafür Sorge, dass insbesondere durch die Zuschauer des Ultra-Trail keine Spuren auf der Strecke hinterlassen werden. Sie laufen die gesamte Strecke ab und verfügen über eine komplette, ihrer Aufgabe entsprechende Ausrüstung: leichte Kleidung, Rucksäcke, Trail-Schuhe, Petzl-Stirnlampen usw. 

 

 

Petzl und der UTMB

 

Neun Jahre technische Unterstützung und Partnerschaft beim Ultra-Trail

Der Stirnlampen-Service ermöglicht es, den Ultra-Trail in der Nacht sicher zu beenden. An den Servicestellen können Stirnlampen getestet und nötigenfalls ausgetauscht und Batterien gewechselt werden. Trotz der Vorgabe, zwei Stirnlampen mitzuführen, sind die Athleten nicht gegen den Ausfall ihrer Ausrüstung gefeit. Damit sie den Ultramarathon ohne Besorgnis meistern können, empfiehlt Petzl einige speziell für den Nachtlauf in den Bergen bestimmte Produkte. Die Stirnlampen ULTRA RUSH, NAO und MYO RXP sind für den Berglauf geeignet. Die  E+LITE bietet sich als zusätzliche Lampe für den Notfall an.

 

 

Auf der Strecke des TDSTM befindet sich die Servicestelle in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag von 18:25 bis zum nächsten Morgen um 9:00 in Contamines Montjoie. Der Service steht die ganze Nacht zur Verfügung, um Lampen, Batterien und Akkus auszuwechseln. 

Auf der Strecke des CCC® wird der Lampenservice durchgehend von Freitag, den 30. August um 16:30 bis Samstag, den 31. August um 3:00 gewährleistet. Achtung, die Servicestelle befindet sich nicht in Champex, sondern in Trient, Schweiz.

Auf der Strecke des UTMB®  steht der Lampenservice in der ersten Nacht von Freitag, den 30. August auf Samstag, den 31. August von 21:20 bis 3:30 in Chapieux zur Verfügung. In der zweiten Nacht, von Samstag, den 31. August auf Sonntag, den 1. September von 20:50 bis 5:30 befindet sich die Servicestelle in Trient (Schweiz) und nicht in Champex.

Der Streckenverlauf führt durch vier Naturschutzgebiete: Contamines-Montjoie, Aiguilles Rouges, Passy und Sixt-Passy. In diesen Gebieten ist es aus Umweltschutzgründen nicht möglich, einen Generator oder einen Motor aufzustellen. Deshalb bietet Petzl an, mit Akku betriebene Stirnlampen zur Verfügung zu stellen, um die an diesen Orten befindlichen Versorgungsstellen mit Licht zu versorgen.

 

Das Petzl-Trail-Team wird in Höchstform erwartet! 

Nach seinem dritten Platz vor zwei Jahren (2011) und seinem Sieg am 13. Juli beim HardRock 100 Run in den USA ist Sebastien Chaigneau dieses Jahr wieder beim UTMB®, dem „Königslauf“ der Ultra-Trails, dabei. Er wird begleitet von seinem Landsmann und Mitglied des Teams Vincent Delebarre, der beim Grand Raid des Pyrénées 2012 als Zweiter ins Ziel lief. Auch der Chinese Qing Gao wird zusammen mit den beiden Franzosen am Start stehen.
Beim TDSTM gilt Dawa Sherpa, Sieger des ersten UTMB® im Jahr 2003 und des TDSTM im vergangenen Jahr als einer der großen Favoriten für den Sieg. 
 

Die Trailrunning-Messe, ein Ankerpunkt beim UTMB®

Der Petzl-Stand steht den Besuchern von Dienstag, den 27. August um 13:00 bis Freitag, den 30. August um 13:00 zur Verfügung. Wir stellen das gesamte Angebot 2013 vor, darunter einige Produktneuheiten wie beispielsweise die kompakten Stirnlampen mit Reactive Lighting Technologie, mit der bislang nur die leistungsstarken Stirnlampen ausgestattet waren. Der Klassiker unter den Stirnlampen, die robuste TIKKA und ihre Varianten R+ et RXP werden ebenfalls auf dem Stand vorgestellt.
Außerdem erteilen die Mitarbeiter von Petzl Ratschläge bezüglich der Programmierung der NAO-Stirnlampe und der Anwendung der Software OS by Petzl.

 

 

Nützliche Links

 

 

 

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <hr> <br> <img> <object> <embed> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <p> <span> <b> <i> <u>

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen