Inzwischen ist am Piedra Parada wahrscheinlich wieder Ruhe eingekehrt. Die 1300 Kletterer sind abgereist, der Wind hat die Fußspuren ausgelöscht und die Schluchten hallen nicht mehr von den Geräuschen der Geräte und Zurufen wie "Allez!" oder "Venga!" Was bleibt nach dem Petzl RocTrip 2012?

 

Natürlich bleiben die Erinnerungen: Klettern in der Sonne und im Schatten, Austauschen von erlebten Geschichten, Wiedersehen mit alten Freunden und neue Freundschaften, Busfahrten, Entdecken neuer Linien, Erkundung der Schluchten, Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge, Schwimmen im Fluss, Staub, Asado, Cervesa, Musik, Tanz, Onsight- und Rotpunktbegehungen, Projekte, Sonne, Pferde...

Und nicht zuletzt die 250 Kletterrouten und die Möglichkeit, Hunderte weiterer Routen zu erschließen. Sie warten auf euch. Wenn ihr den diesjährigen RocTrip verpasst habt, solltet ihr eine Reise zum Piedra Parada einplanen und euch eigene Erinnerungen schaffen.

Petzl möchte sich bei allen bedanken, die zum Erfolg des RocTrip beigetragen haben: bei Mario Moncada und seiner Familie, bei den Bewohnern und offiziellen Repräsentanten der Provinz Chubut, den Routenerschließern, den Gyuidebook-Autoren, den Lebensmittelverkäufern, den Rettungs- und Ärzteteams und natürlich bei den unverzichtbaren ehrenamtlichen Helfern. Außerdem danken wir allen Kletterern, die aus allen Teilen der Welt gekommen sind, um ihre Liebe zum Klettersport und ihre Abenteuerlust mit anderen zu teilen.